Brandenburger Innovationspreis für ABB Automation GmbH, Kjellberg Finsterwalde und nxtbase GmbH

Brandenburger Innovationspreis für ABB Automation GmbH, Kjellberg Finsterwalde und nxtbase GmbH

Wirtschaftsminister Jörg Steinbach hat die ABB Automation GmbH, Kjellberg Finsterwalde und nxtbase GmbH bei der virtuellen Clusterkonferenz „Metall“ am 12. November mit dem Brandenburger Innovationspreis  „Metall“ ausgezeichnet. Die Unternehmen teilen sich das Preisgeld von 10.000 Euro zu gleichen Teilen. Bereits zum siebten Mal richtete das brandenburgische Wirtschaftsministerium diesen Wettbewerb aus. Die Preisträger wurden von einer unabhängigen Jury aus Fachleuten aus Wirtschaft und Wissenschaft des Clusters Metall ausgewählt. Zum ersten Mal wurde auf Wunsch der Jurymitglieder ein nicht dotierter „Sonderpreis der Jury“ an das Ingenieurbüro für Konstruktion und Engineering in Plattenburg vergeben. Das Ingenieurbüro hatte eine sogenannte nicht-technische Innovation für die berufliche Bildung vorgestellt und die Jury mit diesem Engagement überzeugt. 

„Die Innovationskraft unserer märkischen Unternehmen wird auch durch die Corona-Pandemie nicht geschmälert. Ganz im Gegenteil. Das zeigen unsere drei Preisträger im Cluster Metall, in diesem Jahr noch ergänzt um den erstmalig vergebenen Sonderpreis der Jury. Die Ideen und Patente haben einmal mehr Strahlkraft über Brandenburg hinaus und basieren teilweise auf nur in unserem Land vorhandener Expertise. Sie zeigen, dass Brandenburg ein guter Standort ist für kluge Köpfe, um hier ihre Ideen zu entwickeln. Das ist ein toller Erfolg für die Unternehmen, aber auch für die Brandenburger Metallbranche“, betonte Minister Steinbach bei der Preisverleihung im Rahmen der virtuellen Clusterkonferenz „Metall“.

Die Preisträger

ABB Automation GmbH (Cottbus) mit Digitale Services zur Prozessoptimierung

Der bevorstehende Kohleausstieg zwingt die Lausitz zur Strukturentwicklung. Einerseits ist dieser Wandel mit Unsicherheit und Ängsten verbunden, andererseits eröffnet er den Weg zu neuen Technologien und Geschäftsmodellen. ABB Automation vermarktet die Lausitzer Bergbau-Expertise weltweit und stellt sie für andere Industriezweige zur Verfügung. ABB hat ein DataLab gegründet, in dem ein junges Team aus Datenwissenschaftlern, Bergbauingenieuren und Studierenden an Algorithmen und Methoden arbeitet, um Optimierungspotenzial zu identifizieren und auszuschöpfen. Dabei werden moderne Arbeitsmethoden wie Design Thinking mit neuesten Data-Science-Technologien (Big Data, Maschinelles Lernen, Künstliche Intelligenz) verknüpft, um industrielle Datenanalyse zu betreiben und Mehrwert zu generieren. Ein Teil der vom Team entwickelten Methoden fließt in ein innovatives Reporting- und Analyse-Tool, das direkt beim Kunden installiert werden kann. ABB wird mit dem DataLab bisherige Strukturen aufbrechen und vom reinen Engineering und Service hin zum datengetriebenen Service neue Wertschöpfungsstrukturen schaffen – global und lokal. Die entwickelten Algorithmen und Methoden können auf andere Industrien wie die Metall-, Papier- oder Zementindustrie übertragen werden, so dass auch insbesondere in der Lausitz und in ganz Brandenburg der digitale Wandel vorangetrieben werden kann.

Kjellberg Finsterwalde mit Industrie 4.0-fähiger Plasmaschneidanlage „Q“

Mit der neuen Industrie-4.0-fähigen Inverterstromquelle „Q“ wird präzises Plasmaschneiden mit den Anforderungen an eine digitalisierte Produktion möglich. Die Plasmaschneidanlage „Q“ basiert auf einem vollkommen neuen Konstruktionsansatz. Das heißt, dass als reine Inverterstromquelle im Baukastensystem die Schneidstromstärke nachträglich erhöht werden kann, wodurch mit geringem Aufwand eine effektive Anpassung an veränderte Produktionsbedingungen möglich wird. Der Schneidprozess wird dabei durch Echtzeit-Kommunikation aller Komponenten digital gesteuert. Zugleich werden über eine Vielzahl an Sensoren Prozess- und Zustandskennzahlen überwacht, die wiederum durch integrierte Mikroprozessoren analysiert als auch bewertet werden können. Über die eigens entwickelte browserbasierte Bedienoberfläche „Q-Desk“ werden sämtliche Informationen, beispielsweise Video-Tutorials, auf dem Smartphone, Tablet oder Desktop-PC anwenderfreundlich zur Verfügung gestellt. Neben der Darstellung aktueller Anlageninformationen sind so gezielte Prognosen und vorbeugende Handlungsempfehlungen möglich. Eine permanente Zustandsüberwachung der Komponenten und des Schneidprozesses gehören damit zum Stand der Technik.

nxtbase GmbH (Potsdam-Babelsberg) mit AR Kleinteilelager „Out of the box“

Gerade im Bereich der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ist Digitalisierung ein großes Thema, aber meistens nicht einfach umzusetzen. Logistik steht am Anfang und am Ende der Lieferkette, aber für die meisten KMU ist Intralogistik nicht die Anwendung, mit der man Digitalisierung startet. Dies wird mit dieser Lösung einfacher und ist ein erster preiswerter, aber effizienter Schritt in Richtung Digitalisierung. Aufbauend auf einer „Kofferlösung“, dem „Out of the box“-High-Tech-Arbeitsplatz hat die nxtbase GmbH ihre bewährte Lösung fürs Lager mit Sensorik und Künstlicher Intelligenz ergänzt. Dabei kommt ein „SmartGlass“ zum Einsatz - eine Datenbrille, in der alle relevanten Daten eingespielt werden. In der Praxis wird dem Werker gezeigt, was er wo und in welcher Menge ein- oder auslagern soll und welcher Lagerplatz dafür geeignet ist. „Grün“ hier! „Rot“ hier nicht. Das Besondere an dieser Lösung ist zum einen der einfache Einsatz auch in KMU, zum anderen das schnelle Eingliedern neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Besonders bemerkenswert ist zudem die Mobilität der Lösung, denn diese Innovation bedeutet „Augmented reality“ (AR) auch ohne Anbindung ans Internet.

Sonderpreis der Jury

Ingenieurbüro für Konstruktion und Engineering (Plattenburg) mit 3-Achs-CNC-Bausatz für die berufliche Ausbildung von Jugendlichen

Der CNC-Bausatz ist so ausgelegt, dass Jugendliche in der beruflichen Ausbildung die Funktion von mechanischen Komponenten und mit dem  G-Code (DIN-Code) die „Sprache“ zur Maschinenprogrammierung erlernen können. Wesentlicher Bestandteil des Systembausatzes sind definierte Schnittstellen, wobei angehende Mechatroniker oder Auszubildende in Metallberufen selbstständig oder unter pädagogischer Anleitung die CNC-Steuerung aufbauen und die Achsansteuerung der Schrittmotoren praktisch realisieren können. Hierbei werden erhebliche Lerneffekte generiert. Entwickelt und gebaut wurde eine funktionsfähige 3-Achs-CNC-Portalfräsmaschine für die Holz und Kunststoffbearbeitung. Etwa 40 Prozent der mechanischen Komponenten stammen aus dem 3D-Drucker. Der entwickelte Bausatz ist erweiterungsfähig und für E-Learning auf entsprechenden Plattformen geeignet. 

Neben den kommerziellen Aspekten besteht die nicht-technische Innovation darin, dass ein pädagogisches Ausbildungskonzept entwickelt wurde, das die Motivation und das kognitive Lernen der Auszubildenden steigert.

Wie Batterieforschung die Lausitzer Industrie in Schwung bringt

Langsam aber sicher wird die Lausitz zu einem Zentrum der Batteriezell-Entwicklung. Einige Millionenprojekte laufen bereits. Liegt hier die Chance für Wertschöpfung nach der Kohle?

Großräschen: Kohle-Millionen für nächste Projekte

Im Wettlauf um die Millionen für die Lausitzer Kohleregionen hat Großräschen die Nase vorn. 60 Millionen Euro für ein Innovatives Lernzentrum, 12 Millionen Euro für den Campus IBA-Terrassen. Das nächste Projekt hat die Kleinstadt bereits in der Schublade.

BASF, Tesla & Co. investieren etwa eine Milliarde Euro

BASF baut den Standort Schwarzweide aus, der Batterie-Spezialist Microvast siedelt sich an und das Schienenverkehrstechnik-Unternehmen Stadler errichtet eine neue Produktionsanlage. Trotz Corona ist das Interesse von Investoren am Standort Brandenburg groß.

Aufbau eines Power-to-X-Labors auf dem Campus der BTU geplant

Beim Ptx-Lab-Lausitz geht es um die Erforschung und Entwicklung neuer Technologien zur Herstellung synthetischer Brenn-, Kraft- und Grundstoffe aus elektrischer Energie.

Abschied von der Kohle: Ruhrgebiet und Lausitz setzen auf Wasserstoff

Die alten Kohleregionen bereiten sich auf die Zeit nach dem Ausstieg vor – und setzen auf Wasserstoff. Ihre Geschichte könnte sich dabei als Vorteil erweisen.

Wasserstoff-Strategie: Bewerbungen für Milliarden-Ideen aus Brandenburg und Sachsen

Wenn eine Energie- und Verkehrswende in Deutschland gelingen sollen, wird der Wasserstoff zu einem entscheidenden Energieträger. Die Bundesregierung kündigt Milliarden-Förderungen an. Brandenburg und Sachsen wollen beide profitieren. Nicht immer gehen sie dabei aber gemeinsame Wege.

Strukturwandel: Lausitzer Bergbau- und Energiewirtschaft damals, heute und in Zukunft

Nach der Debatte über die Zukunft der Braunkohle kommt nun die Diskussion über die wirtschaftliche Gegenwart der Region: Ist die Lausitz noch eine Kohleregion? Die Branche sagt – natürlich. Andere sagen dagegen – nein.

Umfrage zum Strukturwandel in der Lausitz

Im Rahmen des WindNODE-Projekts untersucht das Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität (IKEM) Erfolgsfaktoren für einen gelungenen Strukturwandel in der Lausitz und anderen Kohleregionen.

BTU und Unternehmen entwickeln selbstfahrendes Analysesystem

Das universelle Trägersystem 'AGROTEC' soll vor allem auf Kippenboden nach dem Bergbau zum Einsatz kommen.

European Battery Innovation (EuBatIn): EU-Milliardenförderung

Die EU-Kommission hat das von Deutschland koordinierte zweite europäische Großvorhaben zur Batteriezellenfertigung mit dem Titel „European Battery Innovation – EuBatIn“ genehmigt. Damit ist der Weg frei für die Förderung von elf Unternehmen mit Standorten in Deutschland durch das BMWi.

Netzwerk 'DurcH2atmen' will Zukunftstechnologie Wasserstoff voranbringen

Wasserstoff gilt als wichtiger Baustein für den klimaneutralen Umbau der Wirtschaft - das Netzwerk 'DurcH2atmen' in der Lausitz will den Energieträger dafür zum Aushängeschild in der Region machen.

Europas größter Batteriespeicher geht in den Dauerbetrieb

Im Industriepark Schwarze Pumpe hat der größte Lithium-Ionen-Batteriespeicher Europas seinen Dauerbetrieb aufgenommen. Das Projekt mit der Bezeichnung BigBattery gilt als Meilenstein bei der flexiblen Regelung von Stromnetzen.

Was die LMBV-Bergbausanierer 2021 in der Lausitz vorhaben

Ein Ende der Bergbausanierung in der Lausitz ist längst noch nicht in greifbarer Nähe. Bis zum Jahr 2040 sollen die wichtigsten Projekte vollendet sein. Das Managen des Strukturwandels gehört nicht dazu.

Open BTU: Auswirkungen der Energiewende auf die Lausitz

Online-Vortragsreihe Open BTU im Wintersemester 2020/2021

Kraftwerk Boxberg wird zum Kohlefaser-Forschungsstandort

Der Industriestandort des Braunkohlekraftwerks Boxberg soll eine neue Perspektive als Forschungs- und Produktionsstandort für die Leichtbau-Werkstoffe der Zukunft bekommen. Dort werden künftig Produktionsverfahren für Kohlefaser-Verbundwerkstoffe entwickelt.

Brandenburg wird zum Energie-Labor Deutschland

Tesla-Batterien, Solaranlagen und Wasserstoff-Speicher - Brandenburg ist ein attraktiver Standort für Erneuerbare Energien. andere Bundesländer, wie Baden-Württemberg, sind häufig deutlich dichter besiedelt, große Photovoltaik-Anlage könnten dot kaum umgesetzt werden. Ein wichtiger Standortvorteil ist auch die Nähe zum Großraum Berlin. Dort sitzen industrielle Großabnehmer.

Liegt die Zukunft der LEAG im Hanf?

Wie geht es mit der LEAG und den Beschäftigten während und nach dem Kohleausstieg weiter? Das Unternehmen testet mehrere künftige Geschäftsfelder auf seinen Flächen, um Einsatzmöglichkeiten und Geschäftsideen für morgen auszuloten.

BASF Schwarzheide baut auch Pilotanlage für Batteriezellen-Recycling

Der weltgrößte Chemiekonzern BASF will in seinem Werk in Schwarzheide noch mehr investieren. Neben dem bereits gestarteten Bau einer neuen Fabrik für Batteriematerialien, entsteht auch noch eine Pilotanlage für das Recycling ausgedienter Zellen.

Die Lausitz wird grün

Gemeinde Jänschwalde beschließt Bebauungsplan für Green Areal Lausitz auf dem ehemaligen Flugplatz Drewitz.

Brandenburgs Unternehmen bleiben engagiert im Klimaschutz

Das Engagement der brandenburgischen Unternehmen im Klimaschutz ist trotz Corona-Krise ungebrochen, sie investieren und planen weiterhin entsprechende Maßnahmen. Die nationale und europäische Energie- und Klimapolitik beeinflusst zunehmend ihr Handeln. Das zeigt das „Energiewende-Barometer“ der Brandenburger Industrie- und Handelskammern.

WFBB und WFS planen „Lausitz Investor Center“ mit zentralem Showroom

Die Wirtschaftsförderer von Brandenburg und Sachsen, WFBB und WFS, bereiten den nächsten Schritt zur länderübergreifenden Investorenwerbung für die Lausitz vor. Geplant ist die Einrichtung eines „Lausitz Investor Center“ als Anlaufstelle für ansiedlungsinteressierte Unternehmen direkt vor Ort in der Lausitz.

BTU-Wissenschaftler zieht es nach Schwarze Pumpe

Wirtschaft und Wissenschaft sollen für den Strukturwandel in der Lausitz enger zusammenrücken. Deshalb haben Wissenschaftler der BTU Cottbus-Senftenberg ab Januar im Industriepark Schwarze Pumpe feste Sprechstunden für Unternehmer und Gründer.

Lausitz könnte Vorreiter für Energiemix werden

Brandenburg kann nach Einschätzung des Energieministeriums anderen europäischen Kohleregionen im Strukturwandel Orientierungshilfe bieten - etwa beim Übergang zu regenerativen Energien. Claudia Herok, Abteilungsleiterin für Energie und Rohstoffe im Ministerium, verwies auf die zentrale Rolle von Zukunftsprojekten wie das Unternehmensnetzwerk MinGenTec.

Cottbuser BTU-Wissenschaftler verwandeln Ökostrom in „Erdgas“

Wissenschaftlern der BTU Cottbus-Senftenberg ist bei der Suche nach den Energiespeichern für die Zukunft eine entscheidenden Entwicklung gelungen. Sie haben sich ein biologisches Verfahren patentieren lassen, mit dem sie Sonnen- und Windstrom in „Erdgas“ verwandeln können.

Cottbus: Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum in Verlängerung

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Cottbus mit seinen Partnern in Wildau, Eberswalde und Frankfurt (Oder) hat vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Fortführung bewilligt bekommen. Das Projekt wird bis zum 31. Oktober 2022 mit rund 3,9 Millionen Euro gefördert. Die weitere Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen bei der Digitalisierung ihrer Arbeitsprozesse ist damit gesichert.

Großer Preis des Mittelstandes für Uesa-Geschäftsführer

Der Uesa-Geschäftsführer Helmut Hoffmann wurde mit dem Großen Preis des Mittelstandes für sein Lebenswerk geehrt. In 30 Jahren hat der 79-Jährige mit Mut und Weitsicht ein florierendes Unternehmen aufgebaut. Und er ist längst noch nicht fertig.

Deutsche Bahn und LEAG schmieden Bündnis für Arbeitsplätze in der Lausitz

Die Deutsche Bahn und LEAG möchten in den Bereichen Ausbildung, Qualifizierung und Übernahme von Personal eng zusammenarbeiten. Im September hatte die Deutsche Bahn den Startschuss für das modernste und umweltfreundlichste Bahninstandhaltungswerk in Europa gegeben.

BASF Schwarzheide: Baustart für neue Batteriefabrik

Am Freitag, 13. November, wurde offiziell der Startschuss für den Bau einer neuen Fabrik zur Produktion von Batteriematerialien bei der BASF in Schwarzheide gegeben.

Mongolische Nationale IHK mit Büro in der Cottbuser IHK

Die Zentrale Niederlassung in der IHK Cottbus war Modellprojekt und soll als deutschlandweites Netzwerk ausgebaut werden.

Wie Deutschlands größter künstlicher See entsteht

Von der Braunkohlegrube zum Naherholungsgebiet: Die Lausitz und Cottbus entwerfen ihre Zukunft im Geist des genialen Abenteurers Fürst Pückler-Muskau. Innerhalb von wenigen Jahren soll hier Außergewöhnliches geschehen.

EU treibt Rohstoff-Allianz voran

Die EU will den wachsenden Bedarf an 30 Rohstoffen sichern, die sie als kritisch für die eigene Industrie betrachtet. So soll die Abhängigkeit von Ländern wie China verringert werden.

BTU-Studierende und Leag wollen Geschäftsfelder erschließen

Damit sich das Energieunternehmen Leag angesichts des beschlossenen Kohleausstiegs breiter aufstellen und zukunftsfähige Geschäftsfelder erschließen kann, arbeitet der Konzern auch enger mit der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) zusammen.

Lavendel aus der Lausitz

Auf Flächen stillgelegter Tagebaue wird der Anbau von Szechuan-Pfeffer und Lavendel getestet.

Milliardenhilfen für Kohleländer

Spätestens 2038 soll das letzte Kohlekraftwerk vom Netz gehen - so der Plan der Bundesregierung. Um den Strukturwandel in den Kohleregionen zu erleichtern, hat der Bundestag ein milliardenschweres Hilfspaket beschlossen.

Carbonfasern aus Boxberg

Der Kraftwerksstandort Boxberg soll im Bereich der Forschung und Nutzung von Carbonfasern eine neue Zukunftsperspektive bekommen.

Neue BTU-Präsidentin Gesine Grande offiziell ernannt

Gesine Grande war von 2014 bis 2019 Rektorin der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) Leipzig.

Wankel Supertec forscht in Cottbus mit Uni-Nachwuchs

Vor allem innovationsfreudige und starke kleine Unternehmen sollen den Strukturwandel in der Lausitz nach der Kohle mit wuppen. Das Unternehmen Wankel Supertec ist ein Schrittmacher.

Die Riesenbatterie von Schwarze Pumpe

In Brandenburg entsteht ein Großspeicher, der das Stromnetz bei wechselnder Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Quellen stabilisieren soll.

Wie die Lausitz zum Zukunftslabor wurde

Wo früher Braunkohle gefördert wurde, entdecken Mitteständler mit Erfolg neue Geschäftsfelder. Nachhaltigkeit ist dabei ein wichtiges Thema.
Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Bundesvorhabens